In nur 3 Minuten bei bis zu -90°Celsius schmerzfrei/kraftvoll/vital.
Die Stoffwechsel-Rakete in Ihrer Nähe!

Leistungssportler steigen schon länger zur Regeneration in die Eistonne und auch als Beauty-Anwendung ist Kälte bei Hollywood-Stars der absolute Trend. Studien haben belegt, dass der Kältekammergang bei Temperaturen zwischen -60 und -110 Grad Celsius durchaus sinnvoll ist.

Kälte ist ein altbekanntes Heilmittel gegen Entzündungen, ob als Eispackung zur Abschwellung und Schmerzlinderung oder als kalter Umschlag bei Fieber. Die moderne Kältetherapie ist nicht nur nachweislich hoch wirksam, sondern zugleich eine sehr schonende Anwendung. Kältetherapie oder Ganzkörper-Kältetherapie meint den gezielten Einsatz von Kälte, um einen therapeutischen Effekt zu erzielen, etwa bei allen Erkrankungen, die mit Schmerzen oder Entzündungen einhergehen. Darüber hinaus bewirkt die tiefe Kälte noch weitere positive Effekte:

  • Die Kryotherapie erzielt bei einer Vielzahl von Erkrankungen schnelle Linderung. Unter anderem verbessert sie die Funktion von Gelenken und Muskeln und wirkt schmerzstillend, was u.a. für Rheuma-, Schmerz- und Haut-Patienten eine enorme Erleichterung bietet.
  • Die Kryotherapie verhilft zu einer schnelleren Regeneration und Rehabilitation und gleichzeitig auch zu einer Verbesserung der Muskelfunktion und der allgemeinen Performance.
  • Die Ganzkörperkälte hilft bei Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Zudem wirkt sie auch bei Schlafstörungen, depressiven Verstimmungen, Burnout u.v.m.
  • Die Kryotherapie verschönert nachweislich das Hautbild und unterstützt massiv die Gewichtsreduktion.

Leistungs- und Breitensport

Leistungssteigerung
Dass die extreme Kälte die sportliche Leistungsfähigkeit verbessert, ist wissenschaftlich nachgewiesen. Sowohl die Ausdauer, als auch die Schnellkraft werden durch die Kältegänge signifikant verbessert. Man kann die Anwendung der Kältetherapie in den Stunden vor den Wettkämpfen durchaus als legales Doping betrachten. Die Minusgrade bewirken einen Adrenalin- und Endorphinkick. Experten gehen davon aus, dass die mentale Komponente bei der Kältetherapie im Leistungssport eine enorme Rolle spielt.

Schnellere Regeneration
Empfohlen wird der Gang in die Kältekammer auch nach starkem körperlichem Training, um Muskelschmerzen (Muskelkater) zu vermeiden. Gerade für Leistungssportler ist es umso wichtiger, dass sie sich nach intensiven Trainingseinheiten oder kräftezehrenden Wettkämpfen schnell wieder erholen. Die Kältetherapie ist die optimale Möglichkeit für Spitzensportler, um nach einem Einsatz ohne Nebenwirkungen schnell wieder fit zu werden.

Schnellere Rehabilitation
Anwendungen in der Kältekammer verkürzen nachweislich Rehabilitationsphasen, etwa nach Operationen: Die tiefe Kälte beschleunigt die Heilung und nimmt den Schmerz. So bildet die Kältetherapie die perfekte Ergänzung zur Physiotherapie.

Gesundheit

Kältekammer zur Unterstützung von Heilungsprozessen

Bei zahlreichen medizinischen Indikationen tragen die Anwendungen in der Kältekammer durch die entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung nachweislich zum Behandlungserfolg bei. Regenerations- und Heilprozesse werden beschleunigt, die Durchblutung gefördert und der Stoffwechsel der Skelettmuskulatur positiv beeinflusst. Patienten, die auf die Ganzkörper-Kältetherapie ansprechen, können ihren Schmerzmittelbedarf deutlich reduzieren.

Bei folgenden Erkrankungen kann die Kryotherapie zum Einsatz kommen:

• Chronische Schmerzen
• Entzündlich-rheumatische Gelenkerkrankungen (Rheuma, Morbus Bechterew)
• Degenerativ-rheumatische Erkrankungen (Arthrose)
• Wirbelsäulensyndrome und Rückenschmerzen
• Sehnenentzündungen (z. B. Tennisarm)
• Fibromyalgie und Multiple Sklerose
• Rastlose-Beine-Syndrom (RLS)
• Schuppenflechte und Neurodermitis
• Muskelerkrankungen und Dysbalancen
• Migräne
• Asthma Bronchiale
• Erhebliche Stärkung des Immunsystems
• Ermüdungserscheinungen, Burn-Out und Schlafstörungen
• Rehabilitation nach Operationen und Gelenkverletzungen
• Problemlinderung bei Allergikern
• Generelle Reduzierung der Medikamenteneinnahme

Rheuma
Für Rheumatiker ist die Kältetherapie nachweislich eine sehr effektive Unterstützung der Behandlung, die Behandlungserfolge sind in einer Reihe von Studien belegt und auch nach drei bis sechs Monaten nachweisbar. Deshalb ist die Kryotherapie mittlerweile ein fester Baustein in den Therapieplänen, um den Allgemeinzustand zu verbessern, Schmerzen zu reduzieren oder sogar zu beseitigen und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Die Gelenkfunktionen und die Mobilität konnten Studien zufolge deutlich verbessert und die Medikation reduziert werden.

Neurodermitis und Schuppenflechte
Über die entzündungshemmende Wirkung der Kälte ist bei Neurodermitis und Psoriasis (Schuppenflechte) auch die Schmerzlinderung ein ausschlaggebendes Argument für den Gang in die Kältekammer. Während der Juckreiz meist schon nach sehr wenigen Anwendungen deutlich nachlässt, zeigt sich der Rückgang der Rötung und der Entzündung häufig nach einer Woche – insgesamt können in schweren Fällen bis zu 30 Anwendungen sinnvoll sein.

Arthrose
Die Kältetherapie hat bei Arthrose den großen Vorteil, dass sie auf alle Krankheitsherde gleichzeitig wirkt. Der entzündungshemmende sowie zugleich schmerzmildernde Effekt wirkt unmittelbar und langanhaltend, auch vor und nach endoprothetischer Versorgung oder bei postoperativen Ödemen.

Asthma Bronchiale
Asthmatiker profitieren von der entzündungshemmenden Wirkung, zudem wird durch die Kälte die Atemmuskulatur entspannt und gleichzeitig werden die Bronchien erweitert. Dadurch wird nicht nur kurzfristig nach der Anwendung die Atmung erleichtert, sondern auch langfristig eine leistungssteigernde Wirkung und eine Verbesserung des Allgemeinbefindens erzielt.

Chronische Schmerzerkrankungen
Der Kältereiz führt bei chronischen Schmerzpatienten dazu, dass das übersensibel reagierende Schmerzgedächtnis gelöscht und die Sensibilität der Schmerzsensoren reduziert wird. Durch die Kälte werden außerdem entzündungshemmende Mechanismen in Gang gesetzt und die Mobilität verbessert.

RLS-Syndrom und Depressionen
Studiendaten zeigen, dass zehn Anwendungen in der Kältekammer noch zwei Wochen danach Linderung bringen. In vielen Fällen lässt das Zucken daraufhin nach und die Patienten haben einen ruhigeren Schlaf.

Gewichtsreduktion und Hautbild

Abnehmen
Die unmittelbare Wirkung beim Besuch der Kältekammer auf den Körper beschränkt sich in erster Linie auf einen erhöhten Kalorienverbrauch durch den Wärmeentzug. Um die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten wird durch Muskelzittern Wärme produziert. Man spricht hier in der Regel von einem Verbrauch, der einer Stunde Ausdauertraining entspricht, hervorgerufen durch Anregung des Metabolismus und Steigerung des Stoffwechsels nach dem Kältekammerbesuch. Die mittelbare Wirkung beruht auf der Tatsache, dass wiederholte Anwendungen das braune Fettgewebe aktivieren, was bei erwachsenen Menschen im Gegensatz zu Säuglingen nur noch in geringer Prozentzahl vorhanden ist. Das braune Fettgewebe ist in der Lage zusätzlich Wärme zu produzieren, indem es Fettsäure aus dem weißen Fettgewebe verstoffwechselt. Es wird also normales Speicherfett verbrannt. Verantwortlich dafür ist das Protein Thermogenins, welches durch die wiederholten Kältereize aktiviert wird. Das erklärt auch, weshalb so genannte Eisschwimmer einen stark erhöhten Anteil an braunem Fett und einen sehr niedrigen Körperfettanteil aufweisen.

Cellulite
Die Kältetherapie findet immer mehr Anhänger, die den ungeliebten Dellen den Kampf ansagen. Die Anwendung in der Kältekammer kurbelt die Durchblutung an, da sich die Gefäße verengen und das Herz mit einem starken Druck auf die tiefe Kälte reagieren muss. Auch die Produktion von körpereigenem Kollagen wird angeregt – das macht die Haut schön glatt und straff und beugt der Hautalterung vor. Diese beiden Effekte sind bei der Bekämpfung von Cellulite förderlich. Diverse Frauenzeitschriften und Fernsehteams haben die Anti-Cellulite-Wirkung bereits getestet und konnten in Testversuchen nachweisen, dass sich beispielsweise der Umfang an den Oberschenkeln bereits nach der ersten Behandlung in der Kältekammer um mehr als einen Zentimeter reduzierte.

Häufig gestellte Fragen und Antworten zur Kältekammer

Mit welcher Bekleidung gehe ich in die Kältekammer?

Die Kältekammer begeht man in Badebekleidung oder Unterwäsche. Bei Frauen ist für den Oberkörper auch ein „TOP“ möglich. Zudem sind mitzubringen Stirnband oder Mütze um die Ohren zu bedecken. Des Weiteren sind noch Handschuhe und saubere Hallenschuhe mitzubringen. Bei Achillessehnen- oder Sprunggelenksproblemen sind auch Flip-Flops möglich. Bei Problemen an der Hand kann auch auf die Handschuhe verzichtet werden. Optional kann auch eine Mundschutzmaske getragen werden.

Kann ich meinen Schmuck anbehalten? Was ist sonst noch zu beachten?

Jedes Schmuckstück, welches nicht bedeckt werden kann (wie z.B. bei Ohrringen durch Mütze oder Stirnband), sollte für die Anwendung abgenommen werden. Zudem ist es wichtig, seinen Körper vor der Behandlung nicht einzucremen, da die Creme auf der Haut gefrieren und dies zu Hautschäden führen kann. Ebenfalls sollte man nicht verschwitzt oder mit nassen Haaren in die Kältekammer gehen.

Kann ich die Kältekammer auch vor Ablauf der 3 Minuten verlassen?

Die Kältekammer kann während der Anwendung jederzeit verlassen werden. Die Glastür ist von außen und auch von innen zu öffnen.

Bleibt während der Anwendung jemand bei mir?

Während der Anwendung ist permanent eine Betreuungsfachkraft bei Ihnen.

Bekomme ich durch die Kälte Schmerzen/Nebenwirkungen?

In der Regel spürt man durch die Anwendung ein angenehmes Kribbeln auf der Haut, aber keine Schmerzen.

Wie verhalte ich mich während des Kältekammergangs?

Während der Anwendung gehen Sie in der Kammer umher und machen langsame Armbewegungen.

Wie viele Anwendungen benötige ich für meine Zielerreichung?

Das ist abhängig welches körperliche Problem besteht. Bei stärkeren Problemen bzw. Schmerzen wird empfohlen, in den ersten beiden Wochen täglich 1-2 Mal die Therapie zu machen (mindestens 3 Stunden Pause zwischen den Anwendungen), um die Schmerzen nachhaltig zu reduzieren. Ansonsten ist generell empfehlenswert die Kältekammer 1-3 Mal in der Woche aufzusuchen.

Ab welchem Alter darf ich in die Kältekammer?

Die Ganzkörperkältetherapie ist ab dem späten Kleinkindesalter (4.-6.Lebensjahr) möglich.

Preise für Kältekammer

Probetermin                                       19 €

Einzeltermin                                       39 €

Punktekarten

Ratenzahlungvereinbarung bis maximal 3 Raten möglich. 

10er Karte                           299 €          (29,90 €/Termin)

20er Karte                           499 €          (24,95 €/Termin)

30er Karte                           599 €          (19,97 €/Termin)

50er Karte                           799 €          (15,98 €/Termin)

20er Kombi-Karte              250 €*        (12,50 €/Termin)

*Kombiangebot gilt nur, wenn bereits oder zusätzlich eine EMS, IHHT oder FT Punktekarte gekauft wurde.

Angebote für Firmen und
Vereine bzw. Sportmannschaften:

Ratenzahlungvereinbarung bis maximal 3 Raten möglich. 

100er Karte                        1.500 €          (15,00 €/Termin)

200er Karte                        2.500 €          (12,50 €/Termin)

300er Karte                         3.000 €          (10,00 €/Termin)

Abo-Verträge  

Mindestlaufzeit 12 Monte                      149 € pro Monat
(Bsp.-Rechnung: 6 KK-Termine pro Woche = 5,74 €/Termin)

Mindestlaufzeit 6 Monate                     199 € pro Monat
(Bsp.-Rechnung: 6 KK-Termine pro Woche = 7,66 €/Termin)

Die Kältekammer kann während der Öffnungszeiten, nach terminlicher Abstimmung mit den Mitarbeitern des Studio Siebert, maximal 1-mal am Tag genutzt werden.
An Sonn-& Feiertagen ist das Studio geschlossen.